Lesen Sie, was Enterprise Mobility Management (EMM) ist, ob es zu Ihrem Unternehmen und Ihren Bedürfnissen passt und welche Alternative es gibt.

Mit Enterprise Mobility Management sicher mobil arbeiten

Das mobile Arbeiten mit Smartphone, Tablet und Co. ist mittlerweile Alltag für viele Arbeitnehmer. Unterwegs E-Mails versenden, Dokumente bearbeiten oder das nächste Meeting einstellen: all das funktioniert auch vom Mobilgerät aus. Allerdings nehmen damit auch die IT-Risiken für Unternehmen zu. Beispielsweise durch das Arbeiten mit nicht-autorisierten Apps oder über ungesicherte Netzwerke. Enterprise Mobility Management kann für den notwendigen Schutz sorgen, stellt aber nicht die einzige Möglichkeit für mobile Sicherheit dar. Was Enterprise Mobility Management aber überhaupt ist und wie Sie es sinnvoll einsetzen, erfahren Sie hier.

 

Was bedeutet Enterprise Mobility Management (EMM)?

Enterprise Mobility Management oder kurz auch EMM umfasst verschiedene Technologien und Prozesse, die eine sichere Nutzung von mobilen Endgeräten im Unternehmen gewährleistet. Ganz allgemein kann gesagt werden, dass ein EMM die Verbindung zwischen Mobilgeräten und der Infrastruktur im Unternehmen regelt. Neben der Verwaltung von Mobilgeräten umfasst ein EMM daher auch das Management der Anwendungen auf den Mobilgeräten und deren Zugriffe auf Unternehmensdaten.

Betrachtet man Enterprise Mobility Management in Zusammenhang mit weiteren Ansätzen zum mobilen Arbeiten, ergibt sich folgende Grafik:

 

 

Je nach Unternehmen kann das EMM also Teil eines übergeordneten Unified Endpoint Managements sein. Gleichzeitig setzt sich das Enterprise Mobility Management aus verschiedenen Komponenten zusammen.

EMM als Teil des Unified Endpoint Management

UEM-Lösungen beinhalten EMM-Lösungen und zusätzlich Client Management Tools für PCs, Wearables, Smartphones, Tablets oder andere IoT-Geräte. Dadurch ist es möglich, mit einer Lösung User, Geräte, Apps und Daten zu managen. Solche Lösungen sind für die IT aber sehr aufwendig zu managen.

 

Die Bestandteile eines EMMs

Ein Teil des Enterprise Mobility Management ist das Mobile Device Management, das Unternehmen in den meisten Fällen für die Absicherung firmeneigener Mobilgeräte einsetzen. Mit einer MDM-Lösung kann die IT-Abteilung zum Beispiel Mobilgeräte freischalten und sperren, wenn ein Mitarbeiter ausscheidet und Regeln für die Nutzung von Geräten und Apps vorgeben und erzwingen.

Neben einem MDM gehören folgende Komponenten zu einem Enterprise Mobility Management:

Mobile Application Management

Mobile Application (oder kurz MAM) Lösungen werden eingesetzt, um Mitarbeitern mobile Apps zu Verfügung zu stellen, meist über einen benutzerdefinierten App-Store. Das können sowohl eigene Apps sein, aber auch Apps von Drittanbietern.

Mobile Content Management

Mit Mobile Content Management (MCM) können Mitarbeitern von Mobilgeräten auf wichtige Unternehmens-Inhalte zuzugreifen, diese bearbeiten und speichern.

Identity and Access Management

Diese Komponente ist für sichere und einfache Anmeldeverfahren zuständig, um beispielsweise auf Unternehmensdaten zuzugreifen. Das umfasst unter anderem Zertifikate für Nutzer und Geräte, Authentifizierungen, Single Sign-On Prozesse und zunehmend auch kontextuelle Informationen wie Location und Zeit einer Anmeldung

Die einfachste und sicherste Möglichkeit, mobil zu arbeiten

Herausforderungen

Enterprise Mobility Management sichert auf der einen Seite also firmeneigene Geräte ab, stellt auf der anderen Seite aber auch Anwendungen zur Verfügung, mit denen Mitarbeitern mit ihren eigenen Mobilgeräten arbeiten können. Dennoch sollten die folgenden Herausforderungen beachtet werden:

 

  • Die Auswahl der passenden Enterprise Mobility Management Lösung kann sich als sehr komplex herausstellen, da viele verschiedene Sicherheitsaspekte und Komponenten berücksichtigt werden müssen.
  • Je nachdem wie viele Komponenten implementiert werden sollen, kann eine Enterprise Mobility Management Lösung hohe IT-Kosten verursachen – bei der Anschaffung sowie der Betreuung.
  • Der Support ist je nach Anbieter unterschiedlich gut bzw. muss zusätzlich eingekauft werden.
  • Nicht mehr verwendete Geräte werden nicht immer automatisch gelöscht, wodurch zusätzliche Lizenzgebühren entstehen und der System-Admin mehr Arbeit durch Monitoring hat.
  • Die einzelnen Komponenten von Enterprise Mobility Management Lösungen sind selbst beim gleichen Anbieter teilweise sehr unterschiedlich hinsichtlich Usability und Design, was zu Mehraufwand (Schulungen etc.) führt.

Das Enterprise Mobility Management ist eine übergeordnete Lösung mit sehr vielen Funktionalitäten, die aber häufig gar nicht alle zum Einsatz kommen. Laut einer Gartner-Studie nutzen die meisten Unternehmen lediglich 10% der EMM-Funktionalitäten. Je nach Unternehmensgröße und Einsatzszenarien muss daher nicht unbedingt ein Enterprise Mobility Management zum Einsatz kommen, denn es gibt Lösungen, die deutlich weniger Ressourcen benötigen.

Weitere Informationen und Entscheidungshilfen, ob ein EMM der richtige Ansatz für Ihr Unternehmen ist, erhalten Sie im Whitepaper Enterprise Mobility.

%

der EMM Funktionalitäten werden laut Gartner genutzt

Sicheres mobiles Arbeiten ohne EMM?

Die Alternative zu EMM-Systemen sind Container-Lösungen, welche die Absicherung der Unternehmensdaten in den Mittelpunkt stellt – und nicht die Sicherung der Mobilgeräte an sich.

Ein Container konzentriert sich auf die Sicherung der Unternehmensdaten und der Applikation, mit denen auf diese zugegriffen wird, egal von welchem Endgerät und ob dieses der Firma gehört oder dem Mitarbeiter. Im Vergleich zu Device-fokussierten Ansätzen ist dies ein sehr viel flexiblerer Ansatz, den Schutz der Daten und der Privatsphäre von Mitarbeitern und Geschäftspartnern zu schützen, da man das Gerät an sich nicht kontrolliert.

Container-Lösungen werden häufig über eine eigene Management-Software gesteuert, mit der User verwaltet und Sicherheitsvorgaben erstellt werden. Alternativ ist es auch möglich, Container-Lösungen in bestehende EMM- oder MDM-Lösungen zu integrieren.

Mehr über Container-Apps und wie sie funktionieren, lesen Sie im Blogbeitrag Container.

 

SecurePIM als ressourcensparende Alternative

Die Container App SecurePIM bietet Datensicherheit für alle Mobilgeräte – ohne aufwendiges EMM-System. Erfahren Sie mehr über SecurePIM oder testen Sie die SecurePIM App unverbindlich:

Falls Sie über aktuelle Blogartikel informiert werden möchten, stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl, um dem Blog zu folgen:

Newsletter

Alle neuen Artikel automatisch in Ihr Postfach:

Social Media

Folgen Sie uns auf Xing, LinkedIn, Facebook und Twitter und informieren Sie sich über neue Blog-Artikel und Produkt-News:

Auch interessant:

Whitepaper: Enterprise Mobility - den passenden Ansatz finden

Im Whitepaper erhalten Sie einen Überblick über die verschiedenen Enterprise Mobility Ansätze und welche Alternativen es zu EMM oder MDM gibt.

h

Artikel: Container Apps sind das Modell der Zukunft

Lesen Sie im Artikel, wie Sie eine Container App für die sichere mobile Kommunikation auf Mobilgeräten einsetzen.