Der Softwarehersteller Materna Virtual Solution ist seit neun Monaten Teil der Materna-Gruppe. Seither erleben die Mitarbeiter:innen einen tollen Team-Spirit und eine hervorragende Zusammenarbeit in den verschiedensten Bereichen. So hatte Mikel Elorz, iOS Tech Lead im Materna Virtual Solution Team, die Gelegenheit, den Materna Developer Summit 2022 zu besuchen und sich persönlich mit den Entwicklungskolleg:innen der gesamten Materna-Gruppe auszutauschen.

 

Editorial Office: Lieber Mikel, vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, mit uns über den Materna Developer Summit zu sprechen, der vor drei Wochen stattgefunden hat. Doch zunächst würden wir gerne mehr über dich und deinen beruflichen Werdegang bei Materna Virtual Solution erfahren. Kannst du dich bitte kurz vorstellen und uns erzählen, wie du zu Materna Virtual Solution gekommen bist?

 

Mikel Elorz: Mein Name ist Mikel Elorz und ich komme aus einer kleinen Stadt im Norden Spaniens namens Pamplona. Ich bin seit 2015 bei Materna Virtual Solution und habe zu Beginn das iOS-Team als Junior Developer unterstützt. Wie ich Teil der Materna Virtual Solution Familie wurde, ist eine Geschichte, an die ich mich sehr gerne erinnere: Während meines Studiums habe ich in einem kleinen Start-up Unternehmen in meiner Heimatstadt gearbeitet, aber mir wurde schnell klar, dass ich im Ausland leben, neue Sprachen lernen und mich beruflich sowie persönlich weiterentwickeln wollte. Das Timing war gut, denn während ich noch darüber nachdachte, wurde ich von einem Personaler kontaktiert, der mir von einem deutschen Unternehmen erzählte, das es hochrangigen Regierungsvertretern (vielleicht sogar Angela Merkel selbst) ermöglicht, iPhones und iPads auf sichere Weise zu nutzen. Ich war sofort Feuer und Flamme. Nach einem unglaublich tollen und reibungslosen virtuellen Vorstellungsgespräch (lange bevor sich alle aufgrund der Pandemie daran gewöhnt hatten), stieg ich also in ein Flugzeug und lebe seitdem in München. In den letzten Jahren konnte ich bei der Materna Virtual Solution tolle Chancen ergreifen und arbeite jetzt als iOS Tech Lead.

 

Editorial Office: Vielen Dank, dass du deine Geschichte mit uns geteilt hast, lieber Mikel. Du kannst wirklich stolz auf deine bisherige Entwicklung sein. Materna Virtual Solution wurde vor ein paar Monaten von der Materna-Gruppe übernommen. Wie hast du die Zusammenarbeit bisher erlebt? Was hat sich aus deiner Sicht verändert?

 

Mikel Elorz: Aus meiner Sicht hat sich vor allem die Mentalität verändert. Früher hätte man vieles für unerreichbar oder unmöglich gehalten, weil es an Ressourcen oder Verbindungen fehlte. Jetzt nutzen die Mitarbeiter:innen die Möglichkeiten und den Schwung eines großen Unternehmens, um alltägliche Probleme zu lösen und neue Chancen zu ergreifen. Außerdem können wir sehr viel voneinander lernen und uns kontinuierlich weiterentwickeln. Für mich ist der Austausch von Wissen der Schlüssel zum Erfolg. Gerade deshalb liebe ich auch Veranstaltungsformate wie den Materna Developer Summit, der uns die Zeit gab, aktiv miteinander zu reden und uns über neue oder bereits bekannte Themen auszutauschen. Um es kurz zu machen: Ich habe die Akquisition als sehr positiv und wertvoll für unser Unternehmen empfunden und freue mich auf das, was noch kommen wird.

 

Editorial Office: Vielen Dank für deine Einschätzung und die offenen Worte. Wie bereits erwähnt, hattest du zusammen mit deinen Kollegen Sami Bellasfar und Leonard Wolf die Möglichkeit, am Materna Developer Summit teilzunehmen. Kannst du uns sagen, worum es bei diesem internen Veranstaltungsformat ging und welche Themen behandelt wurden?

 

Mikel Elorz: Richtig, am 28. Oktober hatten wir die große Ehre, beim 2. Materna Developer Summit in der Henrichshütte Hattingen (übrigens eine tolle Location) dabei zu sein. Es war eine wirklich schöne und aufschlussreiche Veranstaltung, bei der rund 400 Entwickler:innen aus den unterschiedlichsten Bereichen und Teams zusammenkamen, um sich über neue Technologien und die neuesten Trends auszutauschen. Dabei stand neben dem Austausch von Wissen natürlich auch das Zusammenkommen mit der gesamten Materna Developer Community im Vordergrund. Nach dem Motto „von Materna für Materna“ wurde der komplette Tag von unseren Entwicklungskolleg:innen organisiert und durchgeführt. Die Agenda war vollgepackt mit spannenden Themen wie z. B. Cloud Security Best Practices, Advanced Data Analytics und verschiedenen Stationen, an denen spannende Showcases wie „Best of IoT'“, „Best of Mobile App“ und natürlich unsere sichere mobile Kommunikations-Lösung „SecurePIM“ präsentiert wurden.

 

Editorial Office: Wow, das klingt nach einem spannenden Veranstaltungsformat! Der Austausch von Wissen ist ein sehr wichtiges Stichwort – und für Unternehmen jeder Größe mehr als relevant. Du hast auch einen Vortrag zum Thema „Einblicke in den Alltag eines iPhone-App-Entwicklers“ gehalten. Kannst du uns bitte erzählen, worüber du gesprochen hast und was den Alltag bei Materna Virtual Solution für dich so besonders macht?

 

Mikel Elorz: Ich sprach über die verschiedenen Tools, die wir im Team verwenden, wie Jenkins, Bitbucket, Xcode, Jira, Sonarqube, Dependency-Tracker und Fastlane, um nur einige davon zu nennen. Natürlich habe ich auch über unsere Prozesse und Interaktionen wie Code-Reviews, Dailies, User Acceptance Testing usw. berichtet und unsere Learnings mit der Community geteilt. Für mich ist das Besondere an der Arbeit bei Materna Virtual Solution, dass ich die Möglichkeit habe, die Kommunikation einer so großen und wichtigen Organisation wie der deutschen Regierung wirklich zu beeinflussen. Die Implementierung eines hohen Sicherheitsniveaus bei gleichzeitiger Gewährleistung einer starken Benutzererfahrung ist eine sehr schwierige und interessante Herausforderung, die mich jeden Tag auf Trab hält. Und all das ist nur dank der sehr starken Verbindung und engen Beziehung zu meinem Scrum-Team möglich. Ohne die Energie, das Engagement und das fundierte Wissen meiner Teamkolleg:innen könnten wir nicht ein Zehntel von dem erreichen, was wir tun. Ich bin sehr stolz darauf, ein Teil dieses Teams zu sein.

 

Editorial Office: Mikel, das ist großartig. Vielen Dank für deine aktive Teilnahme am Summit und dass du deine Erkenntnisse mit uns geteilt hast. Zu guter Letzt würden wir gerne wissen, was dein persönliches Highlight war und welche Erkenntnisse du mitnehmen konntest?

 

Mikel Elorz: Auch wenn es kitschig klingt, war mein Highlight, dass Martin Wibbe (CEO von Materna) in seiner Präsentation betonte, dass Menschen und starke Teams das Wertvollste in einem Unternehmen sind. Und ich stimme ihm vollkommen zu! Es ist schön zu sehen, dass man auch in großen Unternehmen gesehen und gehört wird. Und hier meine Key Takeaways: Wir sollten so ein tolles Veranstaltungsformat auch für unsere Entwicklungsabteilungen bei Materna Virtual Solution einführen. Ich bin mir sicher, dass wir auf diese Weise technologieübergreifend noch besser Wissen austauschen und wertvolle Synergien für unser Unternehmen und unsere Kunden schaffen können. Und ein technischer Aspekt: Das Erstellen von Android Car und Apple CarPlay Apps ist schwierig und sehr restriktiv. 😉

 

Editorial Office: Danke, dass du deine Gedanken mit uns geteilt hast, lieber Mikel. Die Idee, ein neues Format für den Wissensaustausch bei Materna Virtual Solution einzuführen, finden wir super! Wir nehmen das Thema sehr gerne mit. 🙂

 

 

Falls Sie über aktuelle Blogartikel informiert werden möchten, stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl, um dem Blog zu folgen:

Newsletter

Alle neuen Beiträge automatisch in Ihr Postfach:

Social Media

Folgen Sie uns auf Xing, LinkedIn und Twitter und informieren Sie sich über neue Blog-Artikel und Produkt-News:

Xing LinkedIn Twitter

Unsere nächsten Webinare

Auch interessant:

Blog-Artikel „Ultramobiles Arbeiten macht Arbeitgeber interessant“
Im Interview erläutert CTO Dr. Hermann Granzer, wohin die Reise für Materna Virtual Solution geht und warum eine mobile, sichere Kommunikation gerade für die öffentliche Verwaltung immer wichtiger wird.

Blog-Artikel „Weichen für den Arbeitsplatz der Zukunft stellen“
Arbeitgeber stehen vor großen Herausforderungen: Die Anforderungen der nächsten Generationen unterscheiden sich erheblich von denen der älteren. 

 

X