Mehrmals täglich für mindestens 30 Sekunden die Hände waschen – seit März 2020 eine Selbstverständlichkeit. Jeder weiß, dass Händewaschen vor Keimen, Bakterien und Viren schützt und anstecken möchte sich schließlich keiner. Die Corona-Krise hat alle sensibilisiert und die Aufmerksamkeit beim Thema Ansteckung erhöht. Denn die Folgen für die Gesundheit und auch für die Wirtschaft sind enorm – dessen dürfte sich mittlerweile jeder bewusst sein.

Leider wird die IT-Sicherheit in Unternehmen oft nicht so sorgfältig angegangen wie das Desinfizieren von Händen. Das Prinzip ist jedoch dasselbe: Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Das gilt vor allem für die mobile Kommunikation. Viele Betriebe und ihre Mitarbeiter machen sich zum Beispiel keine Gedanken was die Folgen von installierten Apps auf ihren Smartphones sein könnten. Sobald ein Mitarbeiter sein privates Gerät für geschäftliche Zwecke nutzt oder umgekehrt – in vielen Unternehmen ist „BYOD“ und „COPE“ mittlerweile Standard – ist der Datenschutz gefährdet. Die meisten Nutzer sorgen sich jedoch nicht um die Konsequenzen, die entstehen können. Denn in einigen Apps lauern Malware & Co, die das eigene Gerät infizieren können. Eine App ist schnell heruntergeladen und selten werden die Nutzungsbedingungen genau gelesen. Hat die App Zugriff auf Daten oder Kommunikationskanäle? Die Nutzer wissen es in der Regel nicht.

Zudem werden die wirtschaftlichen Folgen einer schlechten IT-Hygiene häufig unterschätzt. Daten- und Identitätsdiebstahl, Missbrauch der gestohlenen Daten und zum Beispiel Erpressungsversuche können Umsatzverluste und Reputationsschäden nach sich ziehen. Außerdem können hohe Strafzahlungen wegen Verletzung der DSGVO-Bestimmungen drohen. Die Einhaltung von Datenschutz und -sicherheit muss deshalb wie Händewaschen zur ständigen Routine werden.

Die Formel für korrektes Händewaschen ist schnell in unser Bewusstsein gedrungen: Man benötigt heißes Wasser, genügend Seife und sollte mindestens 30 Sekunden die Hände einseifen. Genauso gibt es auch beim Thema Datenschutz kinderleichte Regeln damit Sie schlimmeren Folgen effektiv vorbeugen können. In unserem nächsten Blogpost werden wir die vier wichtigsten Datenschutz-Hygiene-Regeln erläutern und erklären, wie Sie diese auch in Ihrem Unternehmen spielend leicht umsetzen können.

Falls Sie über aktuelle Blogartikel informiert werden möchten, stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl, um dem Blog zu folgen:

Newsletter

Alle neuen Beiträge automatisch in Ihr Postfach:

Social Media

Folgen Sie uns auf Xing, LinkedIn, Facebook und Twitter und informieren Sie sich über neue Blog-Artikel und Produkt-News:

Unsere nächsten Webinare

25.11.2020 10:00

SecurePIM – Produkt Live Demo


Sehen Sie SecurePIM und das SecurePIM Management Portal in unserem monatlichen Demo-Webinar live in Aktion. Unsere Experten führen Sie 30 Minuten lang durch (fast) alle Features.
10.12.2020 10:00

Bring Your Own Device (BYOD): Erlauben statt Verbieten – Webinar


Sicher mobil arbeiten auch auf privaten Smartphones. Totale Kontrolle. Absolute Freiheit. Lernen Sie im Webinar mehr über die Anforderungen von BYOD beim mobilen Arbeiten und wie Sie Mitarbeiter, IT und Betriebsrat zufriedenstellen können. Um die Sicherheit kümmern wir uns.

Auch interessant:

Whitepaper: Sicherheitsstrategien für mobiles Arbeiten
Dieses Whitepaper zeigt Einfallstore und Schwachstellen, die Konzepte für mobile Datensicherheit im Blick behalten müssen.

Kundenreferenz: M.M.Warburg & CO Bank

Lesen Sie, wie die M.M.Warburg & CO Bank sensible Daten nach höchsten Standards schützt, ohne Mitarbeiter einzuschränken.

X