“Privacy by Design“ und “Privacy by Default” sind eng miteinander verknüpft. Wie Sie durch den Einsatz der beiden Konzepte das Risiko von Datenschutzverletzungen auf ein Minimum reduzieren, was Sie als Unternehmen beachten müssen und wie Privacy by Design bei Virtual Solution umgesetzt wird, lesen Sie hier:

 

Was ist Privacy by Design?

Privacy by Design ist gerade in Hinblick auf die DSGVO sehr aktuell, dabei gehen die Ursprünge bereits in die 1990er Jahre zurück. Grundsätzlich bedeutet Privacy by Design, dass Datenschutz und Privatsphäre schon vor und während der Entwicklung und Gestaltung von Produkten, Diensten oder Anwendungen wie beispielsweise Apps einbezogen werden. Im Gegensatz dazu wird bei vielen Lösungen der Datenschutz erst nachträglich eingebaut und ist damit nicht Teil des Design-Prozesses. Das Risiko von Datenschutzverletzungen soll durch Privacy by Design auf ein Minimum reduziert werden.

 

Was ist Privacy by Default?

Privacy by Default bezieht sich auf die Privatsphäre der Nutzer. Standardeinstellungen von Lösungen sollten grundsätzlich datenschutzkonform sein, der User sollte sich also nicht aktiv um sein Recht auf Privatsphäre bzw. Datenschutz kümmern müssen. Denn es kann nicht davon ausgegangen werden, dass alle Anwender über ausreichende IT-Kenntnisse verfügen, um entsprechende Einstellungen vorzunehmen.

Zum anderen umfasst dieses Prinzip auch den Grundsatz der Datensparsamkeit, also so wenig Daten wie möglich zu erheben und diese so gut wie möglich zu schützen, beispielsweise durch Verschlüsselung. Daten dürfen zudem nicht ohne konkreten Zweck erhoben werden.

Privacy by Design & DSGVO

 

Die DSGVO nennt Privacy by Design und Privacy by Default explizit in Artikel 25 als „Datenschutz durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen“. Bei Nichtbeachtung können hohe Geldstrafen bis zu 20 Millionen Euro bzw. 4% des weltweiten Unternehmensumsatzes fällig werden.

Die DSGVO schreibt daher den Einsatz von technischen und organisatorischen Maßnahmen (kurz: TOMs) vor, die Unternehmen durchführen und dokumentieren müssen, um Privacy by Design zu gewährleisten. Dabei werden allerdings keine Standardlösungen oder -vorgehen genannt, generell müssen aber folgende Punkte beachtet werden:

  • Datenminimierung
  • Pseudonymisierung personenbezogener Daten
  • Überwachung der Verarbeitung personenbezogener Daten durch den Nutzer
  • Transparenz in Bezug auf die Funktion und Verarbeitung personenbezogener Daten
  • Schaffen und Verbessern von Sicherheitsfunktionen

 

Datenschutz muss nicht nur beim Datenschutzbeauftragten im Unternehmen an erster Stelle stehen, sondern auch bei allen anderen Mitarbeitern, die bei der Auswahl oder Entwicklung von IT-Lösungen beteiligt sind und/oder mit personenbezogenen Daten arbeiten.

Privacy by Design in der Praxis: SecurePIM

Bei Virtual Solution spielt das Thema Privacy by Design eine fundamentale Rolle und ist die oberste Richtlinie bei der Entwicklung von Lösungen und Produkten. Alle Produkte sind zu 100% Privacy by Design.

Die Container App SecurePIM bietet umfassende technischen Maßnahmen, um Datenschutz zu gewährleisten:

  • Saubere Trennung von privaten und geschäftlichen Daten und dadurch Schutz der Privatsphäre
    • (private) Daten auf dem Mobilgerät außerhalb der App sind für die Unternehmens-IT nicht einsehbar
    • Unternehmensdaten wie beispielsweise Kontaktdaten bleiben innerhalb der SecurePIM App und können nicht von anderen Apps auf dem Smartphone abgegriffen werden.
  • Standardmäßige lokale Verschlüsselung von Daten auf dem Gerät.
  • Verschlüsselte Datenübertragung.
  • Eine Lösung, die auf dem „Stand der Technik“ ist und laufend weiterentwickelt wird.
  • Das zugehörige Management Portal ermöglicht es, Vorgaben zu aktivieren, wie beispielsweise, welche Geräte auf welche Daten zugreifen dürfen und ob dabei bestimmte Sicherheitsvorgaben einzuhalten sind.
  • Die IT-Abteilung kann zusätzliche Sicherheitsregeln vorgeben (beispielsweise das Kopieren von Daten außerhalb des Containers verbieten).
  • Daten sind vor unerlaubten Zugriffen geschützt, da der Container bei einem Jailbreak-Angriff nicht mehr geöffnet werden kann bzw. von der IT-Abteilung gelöscht werden kann, wenn ein Mobilgerät verloren geht.
Mit SecurePIM können Mitarbeiter firmeneigene Mobilgeräte privat nutzen
Privacy by Design: geprüfte Sicherheit vom BSI

Geprüfte Sicherheit vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

Die Lösung SecurePIM Government SDS hat zudem die finale Zulassung durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für die Verarbeitung und Übertragung von Daten bis zu einem Geheimhaltungsgrad „Verschlusssache – Nur für den Dienstgebraucht – VS-NfD“ erhalten.

Bei den Produkten von Virtual Solution sind sie daher in Sachen Privacy by Design auf der sicheren Seite. Zusätzlich ist SecurePIM einfach zu installieren und passt sich an Ihre Infrastruktur an.

Falls Sie über aktuelle Blogartikel informiert werden möchten, stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl, um dem Blog zu folgen:

Newsletter

Alle neuen Artikel automatisch in Ihr Postfach:

Social Media

Folgen Sie uns auf Xing, LinkedIn, Facebook und Twitter und informieren Sie sich über neue Blog-Artikel und Produkt-News:

Auch interessant:

Whitepaper: Mobiles Arbeiten & DSGVO

Lesen Sie mehr darüber, wie Sie die wichtigsten Grundsätze der DSGVO beim mobiles Arbeiten mit Smartphone und Tablets einhalten und auf der sicheren Seite sind.

h

Artikel: Container-Technologie

Mobiles Arbeiten, aber wirklich sicher: lesen Sie, warum Container Apps das Modell der Zukunft für sichere mobile Kommunikation auf Smartphone und Tablet sind.